Wer Gleichstellung will, unterstützt das Frauen-Volksbegehren
GPA-djp-Katzian/Fetik: Unterschriften heute geleistet

 

„Ich kann mich mit vielen Forderungen des Frauenvolksbegehrens identifizieren, besonders aber mit der geforderten Beseitigung von Einkommensunterschieden. Dieses Ziel steht auch auf der Agenda der GPA-djp ganz oben. Mit verbesserten Karenzanrechnungen und dem Erreichen des Mindestgehalts von 1.500 beziehungsweise 1.700 Euro in einer Reihe von aktuellen Kollektivvertragsabschlüssen sind wir ihm wieder einen Schritt weitergekommen. Jede Maßnahme, die diesen Kampf unterstützt, ist begrüßenswert“, erklärt der Vorsitzende der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) Wolfgang Katzian, der die Unterstützungserklärung für das Frauenvolksbegehren heute Vormittag gemeinsam mit Frauenvorsitzender Ilse Fetik unterzeichnete.

Die Tatsache, dass die Zahl der notwendigen 8.401 Unterstützungserklärungen bereits am zweiten Tag erreicht wurde, beweise die Dringlichkeit der Anliegen des Frauenvolksbegehrens, ergänzt Fetik: „Es geht um eine faire Arbeitswelt, um die zukunftsorientierte Gestaltung von Frauenkarrieren. Das bedeutet mehr Chancen, mehr Teilhabe, Wahlfreiheit und Selbstbestimmung - zentrale Anliegen, für die auch viele Männer unterschreiben werden. Wer echte Gleichstellung von Frauen will, der unterstützt dieses Volksbegehren!“

 

 

 

oegb.at