Am Abend des 15.02. und des 16.02. fanden 2 Schwerpunkteinsätze der Vorarlberger Polizei statt, an der insgesamt etwa 20 Beamte der Landesverkehrsabteilung sowie der Bezirke Bregenz und Dornbirn teilnahmen.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch 3 Polizeiärzte. Die Einsätze fanden vorwiegend in den Bezirken Bregenz, Dornbirn und Feldkirch statt. Schwerpunkt der Einsätze war vorwiegend die Eliminierung von Gefährdungen für Verkehrsteilnehmer durch alkohol- und suchtgiftbeeinträchtigte Fahrzeuglenker/innen.

Im Zuge der Kontrollen wurden etwa 350 Alkovortests durchgeführt. Aufgrund der Überprüfungen wurden 12 alkoholisierte Fahrzeuglenker an der Weiterfahrt gehindert. 7 Lenkern wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen.

3 Fahrzeuglenker mussten aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie sich offenbar in einem durch Suchtgift beeinträchtigten Zustand befunden befanden. Auch ihnen wurde der Führerschein abgenommen. Alle beeinträchtigten Fahrzeuglenker werden an die zuständige Bezirkshauptmannschaft angezeigt werden.

Während der Kontrollen wurde auch ein 19jähriger angehalten, der ohne Wissen und Einwilligung des Zulassungsbesitzers und zusätzlich ohne im Besitz einer Lenkberechtigung zu sein dessen Fahrzeug gelenkt hatte. In einem Fahrzeug wurde etwa 50 Gramm Cannabis sichergestellt, der beschuldigte Fahrzeuginsasse wird an die StA Feldkirch angezeigt werden.

Die Polizei macht darauf aufmerksam, dass der Gefährdung durch alkohol- und suchtgiftbeeinträchtigte Fahrzeuglenker auch weiterhin entsprechende Priorität eingeräumt werden wird und deshalb jederzeit mit Kontrollen zu rechnen ist.